Erzieherin, Fachkraft für frühkindliche Sprachförderung und interkulturelle Kompetenz,

Referentin in der Erwachsenenbildung,

Lese- und Literaturpädagogin

 

 

 

 

 

Wer bin ich:

Es geht mir bei meiner Arbeit um die Umsetzung des Entwicklungsgedankens (§ 22 des KJHG):
Jedes Kind soll zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftlichen Persönlichkeit entwickelt werden – Diese Aufgabe besteht aus Betreuung, Bildung und Erziehung – Diese Aufgabe soll von allen Beteiligten gemeinschaftlich gelöst werden.

Die Grundlagen der (Erst-)Sprache werden in der frühen Kindheit erworben, weshalb diese Zeit eine ganz besondere ist.  Daher   wird  in  unserer  Gesellschaft   jedem  Kind   ein  Recht  auf sprachliche Bildung zugesichert. Verankert ist dieses Recht in den UN-Kinderrechtskonventionen  vom   20.11.1989,   die   seit   dem   5.   April   1992   in   Deutschland   in   Kraft   sind   (siehe   Artikel   28).

In Artikel   29   wird   die   Achtung   vor   der   Sprache   des   Kindes   als   konkretes   Bildungsziel   formuliert.

Mit meinem Ansatz zur Sprachförderung und interkulturellem Miteinander leiste ich einen Beitrag zur Chancengerechtigkeit. Dabei folge ich natürlich den aktuellen Forschungsergebnissen, die eine Förderung so früh als möglich bestätigen.

Helen Keller, die bekannte blinde am. Sozialreformerin (1874 – 1965): „Die beste Bildung hat, wer das meiste von dem Leben versteht, in das er gestellt wird!“

Ko-Konstruktion bedeutet, dass Lernen durch Zusammenarbeit stattfindet.
Lernprozesse werden von Kindern und Fach- und Lehrkräften gemeinsam gestaltet.
Ko-Konstruktion vollzieht sich im interaktionistischen Modell.
Entscheidend ist, dass das Kind und seine Umwelt aktiv sind.
Dies  sind grundlegende Bestandteile meiner pädagogischen Arbeit.

Beim Bildungsgeschehen berücksichtige ich drei Stationen:

  • Kinder haben Talente
  • die sie in ihren späteren Lebens-Rollen entfalten wollen, und
  • sie müssen neue Persönlichkeits- und Sozial-Kompetenzen hinzu erlernen.

Die Eltern als wichtigstes Bindeglied in der Bildungsarbeit zu sehen ist für mich ein grundsätzlicher Gedanke. Mein Interesse an ihrer Herkunft und die Wertschätzung ihrer Kultur, sie als Bereicherung zu erfahren, schaffen eine vertrauensvolle Atmosphäre, in der eine fruchtbare Arbeit möglich ist.

Die in täglicher Arbeit gesammelten Erfahrungen und das Wissen gebe ich an Kolleginnen, Eltern und Kinder in Form von Seminaren, Fortbildungen, Workshops oder Vorträgen weiter.

Was sind meine Erfolge :

Praxisnahe Lösungen in:

  • Fort- und Zusatzqualifikationen rund um die Mehrsprachigkeit und Sprachförderung, für Erzieherinnen/Eltern und ihre Kinder
  • Individuelle Konzepterstellungen für Kommunen, Organisationen und Unternehmen
  • Planung und Organisation und Begleitung von Projekttagen

 

Meine Arbeiten orientieren sich an…

der herausragenden Bedeutung, welche die Sprachbeherrschung für das weitere Lernen darstellt und ihrem Einfluss auf spätere Lernprozesse innerhalb und außerhalb von Schule,  Kindergarten und Krippen.

  • den Bildungs- und Orientierungsplänen der einzlenen Bundesländer
  • Bildungshauskonzeption BW
  • den aktuellen Forschungsergebnissen
  • der Qualitätssicherung in Kindertagesstätten

 

Faltblatt mit Kurzinfos zum aktuellen Angebot (PDF-Datei 11MB)

 

Fachkraft für frühkindliche Sprachförderung 2004

Fachkkraft interkulturelle Kompetenz 2009

Zur Zeit befinde ich mich in der Multiplikatorenausbildung:

Weiterbildungsmaßnahme für pädagogische Fachkräfte

In einem durch das MFKJKS geförderten Projekt erarbeitete die nifbe-Forschungsstelle Bewegung und Psychomotorik ein innovatives Konzept zur Weiterbildung der Multiplikatoren, das die Erstellung neuer Curricula und prozessorientierte, kontinuierliche Fortbildungsformate vorsieht. Die Weiterbildungsmaßnahme hat im Juli 2014 begonnen, mit über 300 Anmeldungen für die Multiplikatorenausbildung ist das Projekt in ganz NRW auf große Resonanz gestoßen. Über die Multiplikatoren soll in den nächsten Jahren die Weiterqualifizierung aller pädagogischen Fachkräfte der 9600 Kindertageseinrichtungen in NRW erreicht werden. Einbezogen werden soll dabei auch die Kindertagespflege. Die Weiterbildung basiert auf den Empfehlungen „Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung im Elementarbereich – Grundlagen für Nordrhein-Westfalen“ und umfasst insgesamt 5 Module mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

Konzeptentwicklung und Umsetzungsmaßnahmen zur alltagsorientierten Sprachbildung und -beobachtung in NRW

Unter maßgeblicher Beteiligung der nifbe-Forschungsstelle Bewegung und Psychomotorik unter Leitung von Prof. Dr. Renate Zimmer hat das Bundesland Nordrhein–Westfalen neue Empfehlungen zur Sprachbildung und -Beobachtung herausgegeben. In Zusammenarbeit mit Vertretern der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und der Landesjugendämter in NRW hat das MFKJKS (Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport) unter Begleitung des nifbe ein Grundlagenpapier erarbeitet, in dem die alltagsorientierte Sprachbildung als Hauptmerkmal der Unterstützung einer individuellen Sprachentwicklung gilt (vgl. www.kita.nrw.de).   Gleichzeitig wurden Empfehlungen zur Sprachentwicklungsbeobachtung und -dokumentation sowie einer flächendeckenden Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte in Kindertagesstätten erarbeitet. Auch weiterhin steht die nifbe-Forschungsstelle dem MFKJKS sowie den Trägern der Kindertageseinrichtungen als beratender Ansprechpartner für weiterführende Fragen im Umsetzungsprozess zur Seite.

„Bewegte Sprache“ im BISS-Verbundprojekt

Das im Rahmen der Neuausrichtung entstandene Modellprojekt Alltagsintegrierte Sprachbildung durch Bewegung sieht eine Implementierung alltagsintegrierter Sprachbildungsmaßnahmen vor, die auf dem Konzept Bewegte Sprache von Prof. Dr. Renate Zimmer aufbauen. Mit dem Modellprojekt beteiligt sich die Arbeitsgruppe auch an der bundesweiten Initiative Bildung durch Sprache und Schrift (BISS), die die Weiterentwicklung und Verbesserung derzeitiger Angebote zur Sprach- und Leseförderung sowie Maßnahmen zur Sprachdiagnostik vorsieht.

Das Modellprojekt, an dem 10 Kindertageseinrichtungen des Kreises Herford mit ihrem gesamten Team teilnehmen, umfasst die Vermittlung theorie- und praxisgeleiteter Module, die die Voraussetzungen und Grundlagen der Sprachentwicklung sowie ihre Beobachtung und Bildungsmöglichkeitenim pädagogischen Alltag beinhalten. Darin inbegriffen sind eine umfassende Qualifizierung der teilnehmenden pädagogischen Fachkräfte und eine prozessbegleitende Beratung. Letztere soll die Qualitätssicherung und den Transfer der Fortbildungsinhalte sicherstellen. Abschließend soll geprüft werden, ob die angestrebte Passung von Beobachtung, alltagsintegrierter Sprachbildung und Qualifizierung in den ausgewählten Kindertageseinrichtungen realisiert werden konnte.

 

BaSiK – Prozessbegleitende Beobachtung der Sprachentwicklung

Mit BaSiK (Begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in Kindertageseinrichtungen ) wurde in der Forschungsstelle Bewegung und Psychomotorik auch ein neues Verfahren zur Beobachtung bzw. Feststellung der Sprachentwicklung konzipiert (vgl. Zimmer et al., 2014). Es handelt es sich um ein Verfahren, welches eine begleitende Beobachtung der kindlichen Sprachentwicklung in Kindertageseinrichtungen ermöglicht. Die Beobachtung erfolgt in authentischen handlungsrelevanten Situationen und hat das Ziel, den Sprachentwicklungsverlauf eines Kindes kontinuierlich zu dokumentieren. Dabei werden Sprachkompetenzen im weiteren wie im engeren Sinne einbezogen. Außerdem wird der Sprachentwicklung von mehrsprachig aufwachsenden Kindern besondere Beachtung geschenkt. Aufbauend auf den Beobachtungsergebnissen können Maßnahmen einer alltagsintegrierten Sprachbildung, die natürliche Sprachanlässe des pädagogischen Alltags aufgreifen, abgeleitet werden. Das Verfahren liegt in einer Version für Kinder unter 3 Jahren und einer Version für Kinder über 3 Jahren vor.

BaSiK wird Mitte August durch den Herder Verlag veröffentlicht. Das Verfahren ist eines der Instrumente, die das Land Nordrhein-Westfalen zur Beobachtung der Sprachentwicklung von Kindern in Kindertageseinrichtungen ab dem Kindergartenjahr 2014/2015 empfiehlt.

 

 

 

Reisebegleiter für Eltern, Erzieher- und LehrerInnen

Sprachfördermaterialien zur Reihe “Meine Wörter reisen”

Erscheinungsdatum: 10.2011

Wie ist es möglich, aktuelle Sprachförderung fantasievoll und kindgerecht umzusetzen? Mithilfe der Materialsammlung sind sowohl pädagogische Fachleute als auch Eltern in der Lage, ihre Kinder ganzheitlich zu fördern.Rhythmik, Gesang, Reime und Spiele wurden von Kindern erprobt und erdacht. Sie wurden dabei begleitet und inspiriert durch die Illustrationen der Kölner Künstlerin Christiane Strauss in ihren Büchern “Meine Wörter reisen” und “Meine Wörter reisen von Drinnen nach Draußen”. Aus dieser Inspiration heraus entstand der Titel “Reise”begleiter für dieses Arbeitsheft.

1. Aufl. 10.2011, Englisch Broschur (SchauHör.Kfr.)

Produktinfo
26 S., Maße: 14,8 x 21,0 cm, Buch, Kindergarten- und Vorschulpädagogik
ISBN: 978-3-940106-09-4, Preis A: ca. € 7,95

Der Erzählwürfel

 

Bildkartenset „Tägliches Leben“

120 × 120 × 120 mm, 42 Seiten, deutsch
ab 3 Jahren
ausführliche Spielanleitung, Aufbewahrungsbox
EAN 4280000399052, 39,95 Euro
SchauHoer Verlag, Oktober 2012
Artikelnummer 15

 

Bildkartenset „Natur“

120 × 120 mm, 42 Seiten, deutsch
ab 3 Jahren
Ausführliche Spielanleitung, Aufbewahrungsbox
EAN 4280000399045, 39,95 Euro
SchauHoer Verlag, Oktober 2012
Artikelnummer 16