Sprache – Kultur – Kompetenz Martina Ducqué

Erzähle mir und ich vergesse, zeige mir und ich erinnere mich, lass mich tun und ich verstehe. (Konfuzius)

Beiträge mit Schlagwort Praxisbeispiele

   Vielfältige Neuerscheinungen wurden unter verschiedensten Aspekten von Fachleuten beäugt und bewertet.

  In diesem Seminar setzten wir uns mit den ausgewählten Neuerzerscheinung 2013 auseinander und überlegen gemeinsam die Einsatzmöglichkeiten.

  •   Wie kann der Inhalt, die Aussage des Buches für Kinder einfach und verständlich transponiert werden?
  •   Bei welchen Kindern kann ich diese Bücher einsetzen und was bewirke ich damit?
  •   Wie und womit kann eine ganzheitliche Sprach- und Leseförderung umgesetzt werden?

 

 

 

 

 

Einige Rückmeldungen aus den Seminaren:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diversität – und damit Multilingualität – ist Normalität, fast überall in unserer globalisierten Welt. Aber (noch) führt dies in einem monolingualen Deutschland nicht überall zu den erforderlichen Konsequenzen. Welche Chancen sich jedoch aus dem Umgang mit vielen Kulturen und deren Sprachen ergeben können, wird in diesem Workshop gemeinsam erarbeitet.

Referentin: Martina Ducqué

Termin: Samstag, 13. April 2013 von 10.00 bis 17.00 Uhr

Rückmeldungen der SeminarteilnehmerInnen

Spielerisch Sprach- und Sprechanlässe schaffen

 

 

Der mit transparenten Taschen versehene Würfel hat einen Schaumstoffkern und misst 12,5 × 12,5 × 12,5 cm. Er ist bequem handhabbar, weich und ideal für die Bildkarten “Tägliches Leben” und “Natur”. Selbst Kindergartenkinder können die Karten einfach in die Taschen fügen.

 

 

 

Ideal für Grundschulen

Satzbau mit den drei Erzählwürfeln

Für die Arbeit mit größeren Gruppen oder älteren Kindern ist der Einsatz von drei Würfeln ideal.
Die Anzahl der Erzählmöglichkeiten erweitert sich. Hinzu kommt die auf einen Blick erfahrbare Struktur des Satzbaus. Außerdem spielen Rhythmik und Motorik mit drei Würfeln eine größere Rolle.

Wortschatzerweiterung

Anhand der speziell für den Erzählwürfel hergestellten Bildkarten lassen sich Wortschatzerweiterung, Mundmotorik, Rhythmik bis hin zum Satzbau einsetzen und verinnerlichen. Besonders hervorzuheben ist, dass sich auf der Rückseite der Karten sich nicht nur ein Wort, sondern oft verschiedene Wortvorschläge befinden.
Die ausführliche Spielanleitung wurde von Martina Ducqué, Erzieherin und Fachfrau für frühkindliche Sprachförderung verfasst. Sie nimmt sich der immer notwendigeren Förderung an und entwickelte zusammen mit Kindergarten- sowie Grundschulkindern Spiele und Anregungen für den Umgang mit den Bildkarten. Im Vordergrund stehen die Stärken der Kinder, die sich durch das Spiel mit Sprache vertiefen.

Gegensätze sichtbar machen: Natur und Kultur

Acker, Milchglas, Zootiere

Essen Tiere oder fressen sie? Welche Tiere leben frei, welche werden im Zoo besucht? Wie kommt die Milch im Glas? Gesprächs- und Sprechanlässe, Nonsens-Sätze, zusammengesetzte Substantive, all dies bieten die 42 Bildkarten der Kölner Künstlerin Christiane Strauss. Für den Einsatz in der Grundschule und im Kindergarten geeignet, zeigen die großen Karten erstaunliche Perspektiven, die sicher zu lustigen Wörtern und Sätzen führen.
Die dazugehörige Spielanleitung wurde von Martina Ducqué verfasst und bietet viele Möglichkeiten und Anregungen, langfristig mit den Karten zu arbeiten.

Didaktik-Komplettpaket

ab 3 Jahren
Enthält: Meine Wörter reisen, Meine Wörter reisen von Drinnen nach Draußen, Reisebegleiter für Eltern, Erzieher- und LehrerInnen (Sprachfördermaterialien), 3 Würfel, 1 Kartenset „Natur“, 1 Kartenset „Tägliches Leben“, jeweils in Aufbewahrungsbox.

SchauHoer Verlag

Literacy Sprachförderung Erzählanlässe

Passend zu den Würfeln ist im SchauHoer Verlag ein „Reisebegleiter“ von Martina Ducqué erschienen, in dem alle Aspekte der Sprachförderung Berücksichtigung finden sowie zahlreiche Praxisbeispiele, Lieder und Spiele konkrete Anregungen bieten.
Wer alles komplett einsetzen möchte, arbeitet mit den Würfeln und zusätzlich mit den großformatigen „Meine Wörter reisen“- Büchern, welche das spielerische und sprachfördernde Konzept abrunden.

Alle Elemente des Baukastensystems sind einzeln erhältlich und können je nach Anforderungen – Einzelarbeit, Gruppenarbeit, Kindergarten, Grundschule etc. – individuell zusammengestellt werden.

 

 

 

Wie bereits in den vergangenen Jahren können Sie uns auch in diesem Jahr wieder, auf der didacta in Köln, vom 19. – 23. Februar 2013, am Gemeinschaftsstand persönlich antreffen. Wir freuen uns auf einen regen Austausch.

Halle: 07.1      F- 042

Reisebegleiter für Eltern, Erzieher- und LehrerInnen

Sprachfördermaterialien zur Reihe „Meine Wörter reisen“

Erscheinungsdatum: 10.2011

Wie ist es möglich, aktuelle Sprachförderung fantasievoll und kindgerecht umzusetzen? Mithilfe der Materialsammlung sind sowohl pädagogische Fachleute als auch Eltern in der Lage, ihre Kinder ganzheitlich zu fördern.Rhythmik, Gesang, Reime und Spiele wurden von Kindern erprobt und erdacht. Sie wurden dabei begleitet und inspiriert durch die Illustrationen der Kölner Künstlerin Christiane Strauss in ihren Büchern „Meine Wörter reisen“ und „Meine Wörter reisen von Drinnen nach Draußen“. Aus dieser Inspiration heraus entstand der Titel „Reise“begleiter für dieses Arbeitsheft.

1. Aufl. 10.2011, Englisch Broschur (SchauHör.Kfr.)

Produktinfo
26 S., Maße: 14,8 x 21,0 cm, Buch, Kindergarten- und Vorschulpädagogik
ISBN: 978-3-940106-09-4, Preis A: ca. € 7,95

Weiteres didaktisches Material : Der Erzählwürfel

 

Martina Ducqué

Welt aus Sicht der Kinder entdecken und Eltern einbeziehen

Martina Ducqué ist in Wertheim geboren, verheiratet und hat einen Sohn. Sie arbeitet seit 24 als Erzieherin, bildete sich 2004 mit dem Schwerpunkt frühkindliche Sprachförderung fort und arbeitet seit einigen Jahren als Fachkraft für interkulturelle Kompetenz. Sie veranstaltet zahlreiche Fortbildungen und Vorträge rund umn das Thema Sprachförderung. 2008 entwickelte sie das Konzept Komm in Aktion, ein Sprachförderprojekt für Eltern und Kinder der Stadt Wertheim. Kontinuierlich entwickelt sie dieses Konzept weiter und ist für die Durchführung von Elternworkshops verantwortlich. Außerdem begleitet Martina Ducqué pädagogische Fachkräfte in ihrer Arbeit und bildet sie fort.

Allen an der Erziehung Beteiligten legt Martina Ducqué die Stärken der Kinder ans Herz, um sie ganzheitlich in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

https://www.schauhoer-verlag.de/


Einige Bezugsquellen:

https://neuebuecher.de

https://www.amazon.de

https://www.mental-leaps.de/images/pdf/Kataloge/kiga-katalog-herbst-winter-2011.pdf

 

Erste Eindrücke von der Frankfurter Buchmesse 2011

Martina Ducqué und Ihr Mann Dirk Jüttner mit Patricia Hahne-Wolter SchauHör Verlag

 

Für die Fränkische Nachrichten schrieb Elmar Keller 21. Oktober 2011
Buchvorstellung: Martina Ducqué brachte „Reisebegleiter für Eltern, Erzieher- und LehrerInnen“ heraus

Anleitungen für die Sprachförderung

Wertheim. Sie gilt schon seit geraumer Zeit bundesweit als Expertin für frühkindliche Sprachförderung, hält Vorträge und Kurse und tritt regelmäßig auf der Bildungsmesse „didacta“ auf. Jetzt ist Martina Ducqué unter die Autorinnen gegangen. Auf der Frankfurter Buchmesse stellte sie jüngst ihr Buch vor. Es nennt sich „Reisebegleiter für Eltern, Erzieher- und LehrerInnen“ und enthält Sprachfördermaterialien zur Reihe „Meine Wörter reisen“, die im Schauhör-Verlag erschienen ist.

„Meine Wörter reisen“ und „Meine Wörter reisen von Drinnen nach Draußen“ sind Bücher, mit denen Ducqué als Erziehrin täglich arbeitet. „Die Grundidee, dazu ein Buch mit Praxisbeispielen zu schreiben, kam vor etwa zwei Jahren“, erzählte die Wertheimerin nun in einem Pressegespräch. Sie sei „begeistert von der Art, wie die Kinder das alles sehen und damit umgehen“, während Erwachsene sich häufig wunderten, dass man in den Büchern „ja gar nicht lesen, daraus nichts vorlesen kann“.

Mit ihrem „Reisebegleiter“ wolle sie Erziehern, Lehrern und Eltern einen Plan für die Sprachförderung an die Hand geben. „Ich versuche, eigene Erfahrungen und wissenschaftliche Erkenntnisse zusammenzubringen“, und sich dabei an Konfuzius zu orientieren. Der hatte gesagt: „Erzähle mir, und ich vergesse, zeige mir, und ich erinnere mich, lass mich tun, und ich verstehe.“

Eingeteilt ist das Buch in vier Hauptkapitel. Jedes beginnt mit einer kurzen theoretischen Einführung, um dann aber schnell zur Praxis überzugehen. Dabei geht es zunächst um das Thema „Wortschatzerweiterung“, danach um die „Schriftlichkeit“, die „Sprach- und Erzählkompetenz“ und schließlich um „Rhythmik in Liedern und Reimen“.

Soweit es ihr möglich war, „habe ich alle Fachbegriffe eingedeutscht, so dass auch jede und jeder den Inhalt verstehen kann“, versicherte die Autorin. Die einzelnen Kapitel könnten aufeinander aufbauend abgearbeitet, aber auch jedes für sich genutzt werden.

Und auch wenn es die Überschriften der einzelnen Abschnitte vielleicht nicht auf Anhieb vermuten lassen, so besticht der „Reisebegleiter“ doch vor allem durch seinen Praxisbezug und seine „Anleitungen zum Tun“. Eine wichtige Voraussetzung aller pädagogischen Maßnahmen sei es, „dass Kinder Freude am Sprechen und an Kommunikation allgemein entwickeln.

Dazu gehört, dass sie die Fähigkeit erwerben, sich mit anderen auszutauschen“, schreibt Martina Ducqu im Vorwort. „Lernprozesse werden von Kindern und Fach- und Lehrkräften gemeinsam gestaltet.“ Und, an die Erwachsenen gerichtet, vermerkt sie, „dass das Gedächtnis am besten funktioniert, wenn mehrere Lernwege (das Hören, Sehen/Lesen, Sprechen, Malen und Schreiben) benutzt werden. Noch besser, wenn sie miteinander verknüpft werden“. Ihr Ziel sei es, „dass die Nutzer das Buch in die Hand nehmen, und sofort loslegen können. Die meisten Aktionen lassen sich mit alltäglichen Materialien, wie sie im Kindergarten, in der Schule oder zuhause vorhanden sind, vornehmen“. Das in ihrem Buch vorgestellte Konzept sei wissenschaftlich geprüft und für gut befunden, so die Autorin.

Die Resonanz während der Frankfurter Buchmesse bezeichnete sie als ermutigend. Und während sie am Telefon bereits die nächsten Termine für die „didacta 2012“ bespricht, wo sie das in Wertheim entwickelte Modell „Komm in Aktion“ vorstellen soll, ist es Martina Ducqué noch ein Anliegen, Martina Neuhaus und Margarete Koch zu danken, die wesentlich zum Zustandekommen des „Reisebegleiters“ beigetragen hätten.

Ein weiteres Buch ist auch bereits zumindest in der gedanklichen Planung. Eine Handreichung für die Förderung der Mehrsprachigkeit soll es voraussichtlich werden, wie die Autorin berichtet.

 

 

Internationaler Tag der Muttersprache 2012

Weitere Informationen:
https://www.unesco.de/2975.htmlKinderkommission zum Internationalen Tag der Muttersprache am 21. Februar 2012
Link zur Pressemitteilung: https://www.pressrelations.de/new/standard/dereferrer.cfm?r=484234 MDR :Alle zwei Wochen verschwindet eine Sprache
https://www.mdr.de/nachrichten/muttersprache100.html

2011- Auch in diesem Jahr wird in vielen Wertheimer Kindergärten der Tag der Muttersprache
begangen. Die Aktionen am Mittwoch, 16. März, sollen das Bewusstsein für sprachliche und kulturelle Traditionen stärken, den Gebrauch der Muttersprache fördern und die Sprachenvielfalt in unserer Gesellschaft würdigen.

Bereits im vergangen Jahr hat der Verein Netzwerk Mehrsprachigkeit einen Aktionstag in den Wertheimer Kindergärten organisiert. Die vielfältigen Aktionen haben nachhaltig gewirkt, das zeigt sich in den Sprachfördermaßnahmen. Unterstützung erhalten die Einrichtungen von Martina Ducqué, die für das Sprachförderprojekt der Stadt Wertheim, „Komm In Aktion“ eine Projektmappe erarbeitet hat und die Kindergärten fachlich begleitet. Intensiviert wird die Arbeit durch den Einsatz eines mehrsprachigen Medienkoffers, der dank großzügiger Spenden im letzten Jahr angeschafft werden konnte.

Auch in diesem Jahr finden in den Einrichtungen zahlreiche Aktionen statt, die über den Tag der Muttersprache hinaus einen Beitrag zur Integration und Sprachförderung leisten werden.


https://www.wertheim.de/servlet/PB/menu/1353116_l1/index.html?QUERYSTRING=Sprachf%

https://www.wertheim.de/servlet/PB/menu/1391300_l1/index.html

https://www.wertheim.de/servlet/PB/menu/1391300_l1/index.html

 

 

Einen interessanten Link möchte ich allen Interessierten, die den Mut zur Mehsprachigkeit verfolgen, zur Verfügung stellen:

https://www.ines-maria-jimenez.de/

Buchtrailer: „Mut zur Mehrsprachigkeit“ von Inés María Jiménez

https://www.youtube.com/watch?v=zL2i6NGe4oo

 

Internationale Tag der Muttersprache

Auf Vorschlag der UNESCO haben die Vereinten Nationalen den 21. Februar als Internationalen Tag der Muttersprache ausgerufen. Er wird seit 2000 jährlich gefeiert.

Sprachliche und kulturelle Vielfalt repräsentieren universelle Werte, die Einheit und Zusammenhalt einer Gesellschaft stärken.

Der Internationale Tag der Muttersprache erinnert an die Bedeutung des Kulturgutes Sprache.

Er soll die Sprachenvielfalt und den Gebrauch der Muttersprache fördern und das Bewusstsein für sprachliche und kulturelle Traditionen stärken.

Er  eignet sich hervorragend um Eltern in die Bildungsarbeit der pädagogischen Einrichtungen ein zu binden.

Eltern aus unterschiedlichen Herkunftsländern stellen einen unschätzbaren Reichtum für die pädagogische Arbeit da. Sie bieten die Möglichkeit Kinder in ihre Kultur, die Sitten und Gebräuche des jeweiligen Landes ein zu laden. Dies ist ein wichtiger Beitrag, den pädagogische Fachkräfte in ihrer Bildungsarbeit leisten müssen.

Besonders jene Einrichtungen, die bei dem Projekt „ Frühe Chancen- Sprache und Integration“ beteiligt sind haben besondere Möglichkeiten, dieses Thema in den Mittelpunkt des pädagogischen Alltages zu rücken.

Anhand des langjährigen Projektes und den gesammelten Erfahrungen richtet sich der Workshop an all jene Einrichtungen, die ihre interkulturelle Arbeit nach außen tragen wollen und somit einen wichtigen Aspekt des Leitbildes einer Einrichtung transparenter machen wollen.

 

Ziel des Workshops ist es :

  • Für jede Einrichtungen und den Möglichkeiten Umsetzungsmöglichkeiten zu entwickeln.
  • Anhand vielfältigen Praxisbeispielen Anregungen für den alltäglichen Einsatz zu erhalten
  • Möglichkeiten der aktiven Elternarbeit zu schaffen.
  • Anhand eines Kritereinkataloges eines Einschätzung zu gewinnen, in wie weit der Schwerpunkt bereits im Leitbild verankert ist.

 

 

Workshop/ InhouseSeminar

Dauer: 9.30-16.00 Uhr

 

 

Es besteht die Möglichkeit diese Veranstaltung als InhouseSeminar zu buchen.

 

Einige Rückmeldungen aus den stattgefundenen Seminaren

 

 

 

 

 

 

Es war einmal…

„Märchen-Werkstatt“ …

für Eltern, pädagog. Fachkräfte und Interessierte

mit Martina Ducqué (Weinheim / Köln)

Die „Märchenwerkstatt“ gewährt einen Einblick in die unterschiedlichen Möglichkeiten, die Märchen bieten und vermittelt zunächst auf einfache Weise, welche Bedeutung sie für die kindliche Entwicklung darstellen. Denn Märchen sind mehr als spannende und mitreißende Geschichten: Märchen erzählen von urmenschlichen Bedürfnissen, Ängsten und Träumen, Märchen fördern die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und machen Mut. Kinder lieben Märchen und brauchen sie – heute mehr denn je. Das gilt nicht nur für die Großen in Kindergarten und Schule, sondern auch schon für die kleinen Lerner in der Krippe.


Mit den Teilnehmern werden je nach Zusammensetzung (Zielgruppe in der Einrichtung, Alter, Migrationshintergrund) folgende Themen behandelt:

  • Märchen selbst erfinden
  • Märchen im Rollenspiel
  • Märchen als Mitmachgeschichte
  • Märchen im Wald

 

Die Referentin Martina Ducqué arbeitet seit 25 Jahren als Erzieherin mit dem Schwerpunkt Frühkindliche Sprachförderung und interkulturelle Kompetenz. Sie veranstaltet zahlreiche Fortbildungen und Vorträge rund um das Thema Sprachförderung und entwickelte für die Stadt Wertheim das inzwischen sehr bekannte Sprachförderprojekt „Komm in Aktion“, für Eltern und Kinder. Sie begleitet sowohl pädagogische Fachkräfte in ihrer Arbeit, als auch Eltern mit einem großen Repertoire an Elterworkshops.

 


 

Wenn sie vom Einkaufen auf dem Markt nach Hause kommen packen Sie Ihre Waren aus blauen, roten, gelben und grünen leicht durchsichtigen Plastiktüten aus.

Halt! Nicht wegwerfen!

 

Probieren Sie mit den Kindern mal aus, wie viel Wind in diese Tüten passt! Dann schnell zugebunden und schon haben Sie mit den Kindern aus Nichts viel gemacht. Auch aus Altpapier kann im Laufe einer Geschichte großartiges und zum schreien komisches entstehen und zum Schluss wird daraus das Lieblingsspielzeug der Kinder. Nun kann das Spiel beginnen – und somit auch die Sprechfreude.

Lassen Sie sich überraschen, was alles in Ihrem Alltag tauglich für die Sprachförderung ist.

Praxisorientiert werden Sie in diesem Workshop viele Spiele erstellen, die hervorragende Möglichkeiten bieten, Kinder in ihrer gesamten Entwicklung zu unterstützen.

Sie benötigen am Ende nur eines

eine große Tasche, in der Sie alles nach Hause tragen können!

Wesentliche Ziele sind,

die Sensibilisierung für die Gestaltung spracherwerbswirksamer Kommunikation und die Erweiterung und Stärkung der Kompetenzen. Dabei wird auf das aktive Erarbeiten sprachfördernder Verhaltensweisen und die Auseinandersetzung mit dem eigenen Kommunikationsverhalten besonderer Wert gelegt. Der Erwachsene als Sprachvorbild für das Kind und den Einfluss auf seine Entwicklung. Der  Einsatz vom sprachförderlichem Verhalten und die Vermittlung geeigneter Kommunikationstechniken.

Die Schwerpunkte zeigen sich in den Themen der einzelnen Veranstaltungen

Termine:

2011/2012

12.07.12 Das aktive Zuhören

28.06.12 Die Ich-Botschaft

24.05.12 Die Handlungsorientierung

22.05.12 Die verbesserte Rückmeldung

03.5.12 Die verbesserte Rückmeldung

22.03.12 Die sprachförderliche Grundhaltung

08.311.12 Die sprachförderliche Grundhaltung

27.10.11 Die Basisfunktionen des Spracherwerbs

20.10.11 Die Basisfunktionen des Spracherwerbs

 

Termine:

2010/2011

27.10.11Die Basisfunktionen des Spracherwerbs

20.10.11 Die Basisfunktionen des Spracherwerbs

27.09.11 Auftaktveranstaltung

21.07.11 Die Ich-Botschaft

07.07.11 Das aktive Zuhören

30.06.11 Die Handlungsorientierung

26.05.11 Die Handlungsorientierung

12.05.11 Die verbesserte Rückmeldung

21.04.11 Die verbesserte Rückmeldung

07.04.11 Die sprachförderliche Grundhaltung

13.01.11 Die sprachförderliche Grundhaltung

08.11.10 Die Basisfunktionen des Spracherwerbs

04.11.10 Die Basisfunktionen des Spracherwerbs

2009/2010

05.10.09 Die Basisfunktionen des Spracherwerbs

14.01.10 Die sprachförderliche Grundhaltung

28.01.10 Die verbesserte Rückmeldung

25.02.10 Die Handlungsorientierung

08.04.10 Das aktive Zuhören

20.05.10 Die Ich-Botschaft

Viele Kinder wachsen zwei- oder mehrsprachig auf oder beginnen früh mit dem Erlernen von fremden Sprachen. Es ist wichtig, dass Kinder mit Migrationshintergrund frühzeitig über gute Deutschkenntnisse verfügen, ohne jedoch ihre Muttersprache zu verlernen. Viele Eltern, Lehrer und Erzieher wollen die Mehrsprachigkeit der Kinder fördern, wissen aber zum Teil nicht, wie sie das tun sollen. Am Aktionstag können sich Eltern, Erzieher/-innen, Lehrer/-innen und andere Multiplikator/innen aus Bildung, Weiterbildung, Kultur und Politik über die Chancen und die Herausforderungen von Mehrsprachigkeit und über zweisprachige Kindermedien informieren.

Ort: Katharinensaal der Stadtbibliothek Nürnberg

Freitag, 20. Mai 2011: 20.00 Uhr

Praxisorientierter Vortrag:
Arkadaşlar elele – Lasst uns Freunde sein!

Vom Umgang mit zweisprachigen Medien in der Praxis

Referentin: Martina Ducquè, Erzieherin, Fachfrau für frühkindliche Sprachförderung und interkulturelle Kompetenz.

Veranstalter:
Bildungscampus Nürnberg in Zusammenarbeit mit Netzwerk Mehrsprachigkeit e.V.

Download Faltblatt (PDF-Datei, 1,23 MB)

Samstag, 21. Mai 2011: 13.00 bis 17.00 Uhr

„Marktplatz der Möglichkeiten“ im Foyer des Katharinensaals mit Infoständen, Buchausstellungen, Medienpräsentationen und Kurzvorträgen rund um mehrsprachige Medien.

Vor einigen Jahren schien es noch unmöglich zu sein, dass mehrsprachige Medien – insbesondere für Kinder – sich ihren Raum in der Buchproduktion erobern. Inzwischen gibt es eine Fülle von Materialien zur Zwei- und Mehrsprachigkeit, vom Bilderbuch für die Allerkleinsten bis zur Lieder-CD. Diese Angebote fristen im normalen Buchhandel ein Schattendasein. Zahlreiche Verlage zwei- und mehrsprachige Medien präsentieren ihre Produktion im Foyer des Katharinensaals.

Teilnehmer: Edition bi:libri, Edition Orient, Edition Lingua Mundi, Georg Olms Verlag, Talisa Verlag, Amiguitos, SchauHoer-Verlag u.v.a.

Kurzvorträge von & mit:

  • 13:00 Uhr
    Ines Maria Jimenez/Autorin:
    „Tipps und Tricks bei der fremdsprachlichen Erziehung von Kindern“
  • 13:45 Uhr
    Kristy Koth / Edition bi:libri:
    Warum zweisprachige Kinderbücher?
  • —————
  • 15:00 Uhr
    Iris Wolf / Buchwolf:
    Der Einsatz mehrsprachiger Kinderbücher in Gruppen
  • 15:30 Uhr
    Stephan Trudewind / Ed. Orient:
    Kreativer Umgang mit Daumen-Druck und Fingerfarbe – Künstlerisches Gestalten mit dem deutsch-türkischen Bilderbuch „Gukki, dem kleinen Raben“
  • 16:00 Uhr
    Aylin Keller / Talisa-Verlag: Klipp-Klapp, die musikalische Klapperschlange – Şıkırdak’ın cıngırağı und andere zweisprachige Kinderbücher
  • 16:30 Uhr
    Claudia von Holten und Juliane Buschhorn-Walter / Amiguitos Verlag:
    Ideen für die spielerische Sprachvermittlung bei Kindern und Erwachsenen und Einbindung von zweisprachigen Kinderbüchern in den Unterricht

 

https://www.stadtbibliothek.nuernberg.de/aktuell_mehrsprachigkeit.html

Presse:

https://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/mehrsprachigkeit-fordern-1.1241796/kommentare-7.889243/kommentare-7.889243

 

https://kulturstimmen.de/2011/05/aktionstag-mehrsprachigkeit/

https://www.bibliotheksforum-bayern.de/fileadmin/archiv/2011-3/BFB_0311_23_Kurznotiert_V04.pdf